fbpx

In 13 Kategorien standen 290 Enduro-Racer:innen aus 20 Nationen beim enduro.tirol Kitz Alps Stopp am Start und fuhren neben der enduro.tirol Wertung um den ersten Tirolermeistertitel in der Disziplin Enduro, die Österreichische Staatsmeisterschaft und Enduro-World-Series (EWS) Qualifikations-Punkte. Alle Startenden haben mit ihrer Teilnahme erste Punkte in der enduro.tirol Gesamtwertung gesammelt und kämpfen bei den nächsten Stopps in Innsbruck und Sölden um dem Serientitel und insgesamt 2.500 Euro Preisgeld.

Nach Wochen der Vorfreude ging das erste Rennen der enduro.tirol Tour mit dem Kitz Alps Stopp erfolgreich über die Bühne. Beim Training am Samstag konnten die Startenden die finale Rennstrecke erstmals testen. Das Youngsters Race mit 68 Kindern und Jugendlichen heizte die Stimmung für das Rennen schon mal richtig an. Sonne und leichter Regen wechselten sich am gesamten Wochenende stündlich ab. Nur in der Nacht auf Sonntag gab es stärkere Niederschläge, die die Nervosität der Fahrer:innen vor dem Start steigen ließ. Doch der Veranstalter und erfahrene Enduro-Racer Kurt Exenberger weiß, dass man sich um Nässe in den Kitzbüheler Alpen keine Sorgen machen muss: „Der Fleckalm Trail ist einfach ein Highlight. Eigentlich ist’s bei uns im Regen fast besser zu fahren. Die Smiles der Fahrer im Stageziel haben heute einfach alles gesagt. Das war super gelungen, obwohl der wurzelige Trail echt nass war. Aber was mit fast am meisten taugt, es hat nur zwei kleine Verletzungen gegeben und somit hatten wir keinen Rettungseinsatz. Die Zusammenarbeit mit enduro.tirol war gewaltig, ich glaube die Serie hat Potential in den kommenden Jahren zu wachsen. Ich möchte mich auch bei meinem Team bedanken, das hat an diesem Wochenende rund um die Uhr mitangepackt und großartiges geleistet.“

Die 290 Enduro-Racer:innen kamen sichtlich erschöpft nach der 53km langen Strecke über 2300 Tiefenmeter und 5 gezeiteten Stages wieder im Ziel an. Die Tagesbestzeit fuhr Daniel Schemmel mit 24:59,49 Minuten. „Wir haben heute Nacht im Auto geschlafen und der Regen war echt zermürbend.“, sagt Daniel Schemmel der heute seinen Staatsmeistertitel verteidigt hat. „Die ganze Nacht hat’s aufs Dach geprasselt und das war schon alles andere als motivierend. Aber am Ende hat ihn der Regen überraschenderweise doch griffiger gemacht. Für mich war es echt ein sehr gutes Rennen. Ich hab` fast keine Fehler gemacht und das ist mir bis jetzt noch nie aufgegangen. Eigentlich bin ich im Sommer gar nicht so viel zum Radl fahren gekommen, umso mehr freut es mich, dass ich bei diesem Rennen jetzt doch so gut gefahren bin. Ich bin mega zufrieden und freu mich jetzt auf einen feinen Herbst.“

Cornelia Holland musste den Staatsmeisterinnen Titel an Hanna Steinthaler von CUBE Action Team abgeben. Diese war mit 29:09,51 Minuten Gesamtzeit um knapp 15 Sekunden schneller. Die Tagesbestzeit bei den Damen holte Gaia Tormena aus Italien. „Der Regen hat Teile des Tracks griffiger gemacht und andere eben auch rutschiger. Mich hat‘s dreimal leider auf den Boden gelegt. Da gilt aufstehen und weiterfahren, bei einem Enduro Rennen ist mit einem Crash nichts verloren. Ich bin mit meinem Ergebnis sehr zufrieden.“, sagt Steinthaler über ihren Renntag beim enduro.tirol Kitz Alps.

Der nächste enduro.tirol Tour-Stopp findet am 17 + 18 September im Bikepark Innsbruck statt. Das Tour-Finale wird im Anschluss am 01 + 02 Oktober im Rahmen des Bike Republic Sölden Nationalfeiertags gefeiert. Alle weiteren Informationen zur enduro.tirol Tour sind Online unter enduro.tirol zu finden.

Facebook
Instagram